Angelsportverein Werne - Lippetal e. V.

Aktuelles Verein Jugendgruppe Gewässer Anglerinfo Impressum Kontakt

 

Nach oben

 

Geschichte

Die Versammlung für die Gründung des Angelsportvereins Werne - Lippetal fand am 22.11.1967 statt. Der Verein wurde offiziell am 01.01.1968 gegründet. Vor der Vereinsgründung gehörten die Werner Sportangler dem Angelsportverein Rünthe an. 

Gründungsurkunde vom 01.01.1968

Foto Gründungsurkunde 01.01.1968  High Quality (519 KB)

Bis 1980 war der Verein eine Untergruppe des Lünener Fischereivereins. Seit 1980 ist der Verein als "Angelsportverein Werne - Lippetal e. V." selbstständig. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten der 1. Vorsitzende Josef Kistowski, sowie die Vorstandsmitglieder Hermann Heienbrock, Bruno Hoffmann, Franz Dolezal und Paul Liebergesell. 

Gründungsvorstand von 1967

Josef Kistowski führte den Verein als 1. Vorsitzender bis zu seinem Tod am 01.01.1984. Er verstarb im Alter von 71 Jahren.

Josef Kistowski

Zum Andenken an Josef Kistowski findet jährlich am ersten Sonntag im Januar des "Josef - Kistowski - Gedenkangeln" statt.

1985 wurde die Satzung geändert. Das Amt des Kassierers wurde in das Amt des Geschäftsführers umbenannt. Ebenfalls wurde der Casting Sport als satzungsgemäße Aufgabe in die Satzung aufgenommen.

1989 wurde ein Gewässerlehrpfad an der Vereinslippestrecke eingerichtet.

1993 fand zum 25-jährigen Bestehen des Vereins ein großer Festakt im Saal des Bürgerhauses Stockum statt.

1995 erhält der Verein die Aussicht auf einen eigenen Vereinsteich. Die RAG erhält als Auflage für den Bau der Zeche in Langern die Schaffung von Ausgleichsmaßnahmen, in die u. a. der Bau einer Teichanlage mit einbezogen werden soll.

1998 wird der Vorschlag unterbreitet, in der Düsbecke bei Werne eine Teichanlage zu erstellen.

1998 wird der erste Lachs in der Lippe im Bereich Lünen gefangen.

1999 erhalten die Teichplanungen in der Düsbecke einen Dämpfer. Eine Teichanlage wird nicht in der Düsbecke entstehen.

2001 retten die Mitglieder unseres Vereins beim Umbau des Stadtsees in Werne eine große Menge an Fischen vor dem Erstickungstod. Der See musste für die Baumaßnahme abgelassen werden.

2002 erhält unsere Jugendgruppe nach langem Suchen einen eigenen Jugendraum in der Fahrschule Sträter in Werne.

2002 wird das Ersuchen unseres Vereins, einen eigenen Angelteich auf dem Gelände der inzwischen stillgelegten Zeche in Langern zu errichten, von allen im Stadtrat vertretenen Parteien unterstützt. Verhandlungen mit dem Bergbau, der noch im Besitz des Geländes ist, werden aufgenommen.

2003 finden die ersten Bodenuntersuchungen auf dem Gelände statt. Die Untersuchungen ergeben, dass sich das vorgesehene Gelände bezüglich der Dichtigkeit für den Bau einer Teichanlage eignet. Das Gutachten stellt allerdings auch fest, dass der natürliche Wasserzulauf zu gering ist und die Verdunstungsverluste nur durch eine Tiefenbohrung ausgeglichen werden können.

Seit der Gründung unseres Vereins ist die Mitgliederzahl inzwischen auf über 350 Personen angestiegen.

Seit 2004 wird der Angelsportverein von Ingrid Wippich als erster Vorsitzender und Erich Will als zweiten Vorsitzenden geführt.

Im Dezember 2005 ergibt ein weiteres Gutachten zur Teichanlage in Langern, dass die Verdunstungsverluste von etwa 100 m³ pro Tag nicht ausgeglichen werden können, da die Anlage einer ergiebigen Tiefenbohrung aufgrund der geologischen Verhältnisse nicht möglich ist. Damit ist das Teichprojekt in Langern endgültig gescheitert.

In der Jahreshauptversammlung erhält der Vorstand von der Mitgliederversammlung den Auftrag, ein Teichgelände anzupachten, da der Neubau einer derartigen Anlage aufgrund der hohen Entsorgungskosten nicht möglich ist. In Langern wären keine Entsorgungskosten entstanden, da der Bodenaushub auf dem alten Zechengelände hätte abgelagert werden können. Der Vorschlag des Vorstandes, ein Vereinsheim zu bauen, wird von den Mitgliedern abgelehnt.

Seit Januar 2006 wurden vom Vorstand und der Projektgruppe "Teich" mehrere Teichanlagen besichtigt, eine Pacht scheiterte jedoch bisher daran, dass die besichtigten Gewässer ungeeignet waren oder der Besitzer diese nicht an Vereine, sondern nur an Privatpersonen verpachten wollte.

Im Juni 2006 ist es dann endlich so weit. Bei Wadersloh - Liesborn wird eine geeignete Teichanlage zur Pacht gefunden. In den Mitgliederversammlungen vom 18.06.2006 und 27.08.2006 stimmte eine überwältigende Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder für die Pacht der Anlage.

In der Jahreshauptversammlung am 28.01.2007 stimmen über 90 % der stimmberechtigten Mitglieder für eine Änderung der seit 1980 bestehenden Vereinssatzung. Neuer 1. Vorsitzender wird Erich Will, zum 2. Vorsitzenden wird Ingolf Schmidt gewählt. 

Am 01.04.2007 wird die Teichanlage Nordhaus im Rahmen einer Feierstunde offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Von September 2006 bis März 2007 leisteten die freiwilligen Helfer 1275 Arbeitsstunden, um die Anlage für die Fischerei wieder herzurichten.

In der Jahreshauptversammlung am 20.01.2008 wurden erstmalig Vereinsmitglieder für die 40 - jährige Treue zum Verein geehrt. Wie bereits erwähnt, wurde der Verein offiziell am 01.01.1968 gegründet.

Am 25.05.2008 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Seit Anfang 2007 hatte der Verein nach einem geeigneten Grundstück, bzw. einer passenden Immobilie für ein Vereinsheim gesucht. Mit Beschluss des Rates der Stadt Werne vom 16.04.2008 wurde dem Verein das ehemalige Freibad Stockum zum Kauf angeboten. Mit einer Mehrheit von 94 Prozent der anwesenden Stimmberechtigten stimmten die Mitglieder für den Kauf.

Der Kaufvertrag für das ehemalige Freibad Stockum wurde am 28.08.2008 vom geschäftsführenden Vorstand und der Stadt Werne in der Kanzlei Dr. Brückmann & Kollegen unterschrieben.

Am 01.09.2008 erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Rainer Tappe.

Das Vereinsheim wurde nach einer Umbauphase von fast drei Jahren am 09. Juli 2011 im Rahmen eines Tages der offenen Tür feierlich eingeweiht.

In der Zeit von August 2012 bis Anfang Oktober 2012 wurde im Rahmen einer weiteren Baumaßnahme fast die gesamte Oberflächenentwässerung vom städtischen Kanal getrennt und an eine behördlich genehmigte Muldenversickerungsanlage auf dem Vereinsgelände angeschlossen.

Im Dezember 2014 wurde die Pacht für die Vereinslippestrecke um weitere 12 Jahre bis zum 31.12.2026 verlängert.

Die Vereinssatzung wurde mit Versammlungsbeschluss der Jahreshauptversammlung am 25.01.2015 einstimmig geändert. Dabei wurden große Teile der Satzung aus dem Jahr 2007 und der Mustersatzung des LFV übernommen.