Angelsportverein Werne - Lippetal e. V.

Aktuelles Verein Jugendgruppe Gewässer Anglerinfo Impressum Kontakt

 

Nach oben

 

Natur- und Tierschutz

 

Fragen

 

1. Was ist unter Fluchtdistanz zu verstehen?

a) Die Entfernung, ab welcher ein Tier vor einem wirklichen oder vermeintlichen Feind flüchtet

b) Die von einem gehakten Fisch während der Drillphase zurückgelegte Distanz

c) Die im Castingsport beim Werfen erzielte Weite

 

2. Welche Maßnahmen sind u. a. für den Schutz des Eisvogels erforderlich?

a) Besatz aller Gewässer mit kleinen Goldorfen

b) Einbringen von Pfählen ins Wasser, damit der Vogel dort auf Beute lauern kann

c)  Schaffung von Steilufern und Schutz geeigneter Nistbereiche

 

3. Welche Wasserinsektenart ist gesetzlich geschützt?

a) Die Rote Zuckmückenlarve

b) Der Kolben-Wasserkäfer

c) Keine

 

4. Was hat nach dem Landen eines maßigen und verwertbaren Fisches sofort zu geschehen?

a) Wiegen und Längenmessung

b) Entfernen des Angelhakens

c) Betäuben und Töten

 

5. Wie wird der Fisch waidgerecht getötet?

a) Der Fisch bleibt auf dem Land, bis er erstickt ist

b) Durch Einschnitt an der Schwanzwurzel

c) Durch einen Schlag auf den Gehirnschädel und durch Herzstich

 

6. Welches Instrument wird zur Tötung des Fisches benutzt?

a)  Jeder beliebige Gegenstand

b)  Ein Stein

c)  Schlagholz und Messer

 

7. Gefährden Molchlarven und Kaulquappen Fischbrut?

a) Ja, sie leben ausschließlich von Fischbrut

b) Ja, sie übertragen gefährliche Außenparasiten

c) Nein

 

8. Was tut man, wenn der Fisch den Angelhaken zu tief geschluckt hat?

a) Der Haken wird unter Kraftaufwendung aus dem Fisch entfernt

b) Der Fisch wird sofort waidgerecht getötet

c) Der Haken wird im Fischkörper belassen, bis der Fisch erstickt ist

 

9. Was macht man, wenn man einen untermaßigen Fisch gefangen hat?

a) Man schneidet die Schnur durch und lässt den Fisch frei

b) Man löst den Fisch mit nassen Händen vom Haken und setzt ihn ins Wasser zurück

c) Man hält den Fisch mit einem trockenen Tuch und löst ihn vorsichtig vom Haken

 

10. Was ist zu tun, wenn sich in einem Gewässer große Bestände der Weißen Seerose oder der Gelben Teichrose angesiedelt haben?

a) Die Bestände dieser Pflanzen sind zu entfernen

b) Die genannten Pflanzen sind gesetzlich geschützt und dürfen nicht entfernt werden

c) Das Gedeihen dieser Pflanzen ist durch Düngung zu fördern

 

11. Welche der genannten Vogelarten sind stark gefährdet?

a) Zwergtaucher und Großer Brachvogel

b) Stockente und Lachmöwe

c) Höckerschwan und Blessralle

 

12. Wo kann man sich informieren, welche Tiere und Pflanzen in Nordrhein-Westfalen gefährdet  sind?

a) In der sogenannten Roten Liste

b) Im Landesfischereigesetz

c) In der Landesfischereiverordnung

 

13. Wie wird der untermaßige Fisch behandelt?

a) Man fasst ihn mit nassen Händen an, entfernt den Haken vorsichtig und setzt den Fisch ins Wasser zurück

b) Man nimmt ihn schnell vom Haken und wirft ihn ins Wasser zurück

c) Man setzt ihn vorerst in einen Setzkescher

 

14. Wo legen Molche ihre Eier ab?

a) In großen Flüssen und Kanälen

b) In feuchten Laubwäldern

c) In Tümpeln und Gräben

 

15. Ist die Beseitigung von Tümpeln und anderen Kleingewässern eine naturfeindliche Maßnahme?

a) Nein, weil hierdurch gefährliche Brutstätten von Stechmücken vernichtet werden

b) Ja, weil der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen zerstört wird

c) Nein, weil wertvolle landwirtschaftliche Produktionsflächen gewonnen werden

 

16. Warum suchen Kröten im Frühjahr kleine Gewässer auf?

a) Weil sie wenig standorttreu sind

b) Weil sie in der sommerlichen Hitze vertrocknen würden

c) Weil sie im Wasser ihren Laich absetzen wollen

 

17. Welche Reptilienart ist auf Gewässer und Feuchtgebiete angewiesen?

a) Die Sandviper

b) Die Zaun- und Smaragdeidechse

c) Die Ringelnatter

 

18. Welche der aufgeführten Maßnahmen ist als naturfeindlich anzusehen?

a) Überbesatz mit Fischen

b) Erstbepflanzung eines Gewässers mit Unterwasser- und Schwimmblattpflanzen

c) Bau von Fischaufstiegen an Wehren

 

19. Wie kann ein sinnvoller Beitrag zur Hebung des Krötenbestandes geleistet werden?

a) Durch Importieren von Kröten aus außereuropäischen Ländern

b) Durch Schutz der für die Krötenvermehrung geeigneten Laichgewässer

c) Durch starken Fischbesatz in Laichgewässern

 

20. Warum sollte sich der Angler in Uferbereichen mit Schilf und Röhricht besonders umsichtig verhalten?

a) Weil die Angelschnur in den Pflanzen hängen bleiben kann

b) Weil der Drill und die Landung des gehakten Fisches schwierig werden könnten

c) Weil dort Wasservögel nisten oder nach Nahrung suchen und die Anwesenheit eines Anglers die Tiere beunruhigen könnte

 

 

 

21. Sollten Baggerseen Flachwasserzonen mit Unterwasserpflanzen, Schwimmblattpflanzen und Schilfgürtel aufweisen?

a) Ja, sie fördern das Aufkommen von Fischnährtieren und Fischbrut, dienen als Laichplatz für Fische und Amphibien sowie für andere Wassertiere und bieten der Vogelwelt Nistplätze, Schutz und Nahrung

b) Nein, denn sie verkleinern die befischbare Wasserfläche, fördern die Bildung von Faulschlamm und beschatten das Gewässer

c) Nein, denn in solchen Zonen vermehren sich vorwiegend Raubfische

 

22. In welcher Reihenfolge muss nach dem Landen des Fisches vorgegangen werden?

a) Betäuben, töten, Haken entfernen, messen

b) Messen, betäuben, töten, Haken entfernen

c) Betäuben, messen, töten, Haken entfernen

 

23. Wie lange soll ein gehakter Fisch gedrillt werden?

a) Solange wie nötig, um ihn schonend zu landen

b) Bis der Angler ermüdet

c) Mindestens 10 Minuten

 

24. In welcher Zeit ist an Gewässern besondere Rücksicht auf Wasservögel zu nehmen?

a) Während der Morgen- und Abenddämmerung

b) An trüben Tagen wegen der geringen Sichtweite der Vögel

c) Während der Brut und Aufzucht der Jungvögel im Frühjahr und Frühsommer

 

25. Wann sind einige Wasservögel infolge der Mauser flugunfähig?

a) Wenn die Gewässer zugefroren sind

b) Während der Brut

c) Meistens im Juli bis September

 

26. Warum muss bei der Hechtangelei ein Stahlvorfach eingesetzt werden?

a) Damit der Köder besser geführt werden kann

b) Damit der gehakte Hecht die Schnur nicht durchbeißen kann

c) Es muss kein Stahlvorfach eingesetzt werden

 

27. Warum ist ein maßiger und verwertbarer Fisch nach dem Fang sofort zu töten?

a) Damit der Fisch nicht an Gewicht verliert

b) Damit der Fisch ordentlich gemessen werden kann

c) Damit dem Fisch unnötiges Leiden erspart bleibt

 

28. Was bedeutet waidgerechtes Angeln?

a) Eine spezielle Methode, unter Weiden zu angeln

b) Waidgerechtigkeit ist ein Begriff aus der Jägersprache und hat mit dem Angeln nichts zu tun

c) Das Fangen, Töten, Versorgen und Verwerten der Fische im Sinne der Tierschutzgesetzes

 

29. Ist es richtig, sich seinen Angelplatz in der Nähe einer Eisvogelniströhre zu wählen?

a) Ja, wo Eisvögel nisten gibt es auch viele Fische

b) Nein, das Angeln an Steilwänden ist gefährlich und daher generell untersagt

c) Nein, Niströhren von Eisvögeln sind weiträumig zu umgehen, um das Brutgeschäft nicht zu stören

 

30. Warum sollte die Angelschnur immer frei von schadhaften Stellen sein?

a) Damit die Fische schnell und sicher gelandet werden können

b) Damit die Hersteller und Händler gute Geschäfte machen

c) Damit die Rolle nicht beschädigt wird

 

31. Müssen ausgelegte Angeln ständig überwacht werden?

a) Nein, der Fisch hakt sich oft selber

b) Ja, damit der Fisch nicht durch anhaltende, erfolglose Fluchtversuche Stress erleidet

c) Ja, damit sie nicht gestohlen werden

 

32. Bezieht sich das Tierschutzgesetz auch auf Fische?

a) Nein, es bezieht sich nur auf Säugetiere

b) Nein, wasserlebende Organismen sind davon nicht betroffen

c) Ja, auch Fischen dürfen nicht ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden

 

33. Welche Wasserpflanzen sind gesetzlich geschützt und dürfen nicht entfernt werden?

a) Teichlinsen und Rohrkolben

b) Weiße See- und Gelbe Teichrose

c) Wasserpest, Schilf und Tausendblatt

 

34. An welchen Gewässern und Gewässerabschnitten kann man die Wasseramsel beobachten?

a) An Kiesgruben mit seichten Ufern

b) Im Mündungsbereich der Flüsse

c) Im Quellbereich und an Bächen der Mittelgebirge

 

35. Welche der genannten Tierarten gehören zu den Amphibien?

a) Wasserschildkröte und Griechische Landschildkröte

b) Kreuzotter und Würfelnatter

c) Wasserfrosch und Gelbbauchunke

 

36. Wovon ernähren sich Libellen hauptsächlich?

a) Von Fischbrut

b) Von Insekten

c) Von Wasserpflanzen

 

37. Kann es in Naturschutzgebieten sinnvoll sein, das Angeln zu beschränken?

a) Nein, ein Angler stellt für Tiere und Pflanzen niemals eine Störung dar

b) Ja, wenn der besondere Schutzzweck nur so erreichbar ist

c) Nein, Angeln ist an allen Gewässern erlaubt

 

38. Ist regelmäßiger Fischbesatz zur Bestandserhaltung notwendig?

a) Ja, denn Fischpopulationen unterliegen keiner natürlichen Regulation

b) Nein, wenn ein natürliches Brutaufkommen und die Nahrungsverhältnisse im Gewässer eine normale Entwicklung des Fischbestandes ermöglichen

c) Ja, sonst stirbt der Fischbestand aus

 

39. Sollen Kleinfische zum Besatz bei Wiederansiedlungsmaßnahmen aus demselben Gewässersystem stammen?

a) Nein, damit es nicht zur Inzucht kommt

b) Ja, damit die genetische Identität der lokalen Bestände erhalten bleibt

c) Die Wahl der Besatzfische sollte sich nach dem Preis richten

 

40. Gefährden weggeworfene Schnurreste die Umwelt?

a) Nein, denn die Schnur verrottet sehr schnell

b) Nein, weggeworfene Schnurreste verschandeln nur die Landschaft

c) Ja, sie sind eine Gefahr für die Tierwelt

 

41. Was ist beim Kauf von Satzfischen vor allem zu beachten?

a) Das Geschlechterverhältnis muss 1:1 betragen, damit eine erfolgreiche Fortpflanzung gewährleistet ist

b) Die Fische sollen gleiche Größe und gleiches Gewicht haben, damit sie sich nicht gegenseitig Konkurrenz machen

c) Die Fische sollten möglichst aus demselben Gewässersystem (Einzugsgebiet) stammen, in dem das zu besetzende Gewässer liegt

 

42. Wie lange dauert die Brutzeit des Eisvogels?

a) Februar bis Mai

b) März bis Juni

c) März bis September

 

43. Sie wollen an einem See einen Angelplatz schaffen. Dürfen Sie zu diesem Zweck eine Schneise in einem ausgedehnten Schilfgürtel freischneiden?

a) Ja, da Sie als zur Ausübung der Fischerei Berechtigter das Uferbenutzungsrecht haben

b) Nein

c) Nur außerhalb von Natur- und Landschaftsschutzgebieten

 

44. Welche Tätigkeiten sind nach dem Fang eines maßigen, verwertbaren Fisches vorzunehmen?

a) landen, wiegen, fotografieren, töten

b) landen, Haken lösen, Wunden versorgen, zurücksetzen

c) landen, betäuben, töten, Haken lösen

 

45. Wie ist ein Fisch waidgerecht zu töten?

a) Er wird unmittelbar nach dem Fang ohne vorherige Betäubung durch einen Herzstich getötet

b) Er wird mit einem Schlagholz durch einen Schlag auf den Kopf betäubt und dann durch einen Herzstich getötet.

c) Er wird an der Luft aufbewahrt, bis keine Kiemendeckelbewegung mehr erkennbar ist, und dann ausgeweidet