Angelsportverein Werne - Lippetal e. V.

Aktuelles Verein Jugendgruppe Gewässer Anglerinfo Impressum Kontakt

 

Nach oben

 

Allgemeine Fischkunde

 

Fragen

 

1. Welche Aufgaben erfüllen Rücken- und Afterflossen heimischer Fische?

a) Sie dienen der Fortbewegung

b) Sie dienen der Steuerung

c) Sie dienen als Stabilisatoren

 

2. An welchen Teilen des Fischkörpers kann man das ungefähre Alter des Fisches

   feststellen?

a) An der Stärke der Haut und an der Anzahl der Flossenstrahlen

b) An der Anzahl und Länge der Kiemendorne

c) An den Schuppen und den Kiemendeckeln

 

3. Womit nimmt der Fisch Sauerstoff auf?

a) Mit dem Schlund

b) Mit den Kiemen

c) Mit der Seitenlinie

 

4. Welche Aufgabe hat die Niere des erwachsenen Fisches?

a) Sie dient der Ausscheidung flüssiger Abfallstoffe

b) Sie regelt den Hormonhaushalt

c) Sie bildet Verdauungsstoffe

 

5. Wo befindet sich die Seitenlinie des Fisches?

a) An den Körperflanken

b) Längs der Bauchkante

c) Zwischen den paarigen Flossen

 

6. Warum können Makrelen nicht im Süßwasser leben?

a) Weil sie als Meeresfische an den Salzgehalt des Meeres gebunden sind

b) Weil es im Süßwasser zu warm ist

c) Weil der Sauerstoffgehalt im Süßwasser zu gering ist

 

7. Welche Farbe hat die Leber des gesunden Süßwasserfisches?

a) weißlich bis gelblich

b) Hellrot

c) überwiegend dunkelrot

 

8. Welche Aufgabe hat die Schleimhaut?

a) Sie schützt den Fisch gegen äußere Einflüsse und vermindert den Reibungswiderstand des Fischkörpers beim Schwimmen

b) Sie ist für die Färbung des Fisches verantwortlich

c) Sie gibt den Schuppen Halt

 

9. Welche der nachstehenden Fische sind hochrückig?

a) Brassen

b) Welse

c) Hechte

 

10. Welche Fische haben Schlundzähne?

a) Forellen, Hechte und Zander

b) Brassen, Rotfedern und Karpfen

c) Dorsche, Streber und Barsche

 

11. Welche Flosse ist beim Fisch paarig vorhanden?

a) Die Schwanzflosse

b) Die Fettflosse

c) Die Brustflosse

 

12. Wozu dient den Fischen die Seitenlinie?

a) Als Sinnesorgan

b) Zur Erhöhung der Sauerstoffaufnahme

c) Sie hat keine spezielle Funktion

 

13. Welche Funktion hat die Schwimmblase?

a) Sie dient der Verdauung

b) Sie dient der Ausscheidung

c) Sie dient als Auftriebskörper

 

14. Wie kann der Fisch seine Sauerstoffaufnahme vergrößern?

a) Durch das Spreizen der Flossen

b) Durch die Vermehrung der Atembewegungen

c) Durch Abspreizen der Kiemendeckel

 

15. Kann ein Fisch Gegenstände außerhalb des Wassers sehen?

a) Ja, aber mit kleinerem Gesichtsfeld

b) Ja, das Gesichtsfeld außerhalb des Wassers wird vergrößert

c) Nein, überhaupt nicht

 

16. Was ist ein Milchner?

a) Ein reifer männlicher Fisch

b) Eine bestimmte Fischart

c) Eine süddeutsche Karpfenrasse

 

17. Was versteht man unter einem Rogner?

a) Die Larve von Heringsfischen

b) Den reifen weiblichen Fisch

c) Ein altes Forellenmännchen

 

18. Welche Bedeutung haben Wasserflöhe, Hüpferlinge und andere Zooplankter für die Fische?     

a) Sie haben keine Bedeutung

b) Sie sind wichtige Sauerstoffproduzenten

c) Sie sind wertvolle Fischnahrung

 

19. Worauf lässt das oberständige Maul eines Fisches schließen?

a) Der Fisch frisst Oberflächennahrung

b) Der Fisch ist ein starker Räuber

c) Der Fisch ist ein Laichfresser

 

20. Wozu kann man bei bestimmten Fischen die Fettflosse heranziehen?

a) Zur Bestimmung des Geschlechts beim Döbel

b) Zur Abschätzung des Ernährungszustandes

c) Zur Artbestimmung

 

21. Wo sitzt das Herz der Fische?

a) In der Kehlgegend

b) In der Mitte zwischen Kopf und After

c) Zwischen Rückenflosse und Bauchflosse

 

22. Welche Bedeutung hat der Dottersack für die geschlüpfte Fischlarve?

a) Er verhindert, dass sie von der Strömung fortgeschwemmt wird

b) Er dient zu ihrer Ernährung

c) Er hat keine Bedeutung

 

23. Hören Fische Töne?

a) Nein

b) Ja

c) Nur im flachen Wasser

 

24. Bei welchen Altersstadien unserer Fische ist die prozentuale Gewichtszunahme am größten?

a) Bei den Jungfischen

b) Bei sehr alten Fischen

c) Fische wachsen in allen Altersstadien gleichmäßig

 

25. Warum werden Fische als wechselwarme Tiere bezeichnet?

a) Weil sich ihre Körpertemperatur der jeweiligen Wassertemperatur angleicht

b) Weil sie ihre Körpertemperatur unabhängig von der Wassertemperatur wechseln können

c) Weil ihre Körpertemperatur in den verschiedenen Altersstufen wechselt

 

26. Ist bei Fischen die Entwicklung der Eier temperaturabhängig?

a) Ja

b) Nein

c) Nur beim Karpfen

 

27. Welche der genannten Fische laichen im Winter?

a) Die Forellen

b) Die Karpfen

c) Die Rotaugen (Plötzen)

 

28. Was bedeutet es, wenn die Fische mit dem Maul über die Wasseroberfläche drängen?

a) Das Wasser ist zu kalt

b) Es besteht Nahrungsmangel

c) Es besteht Sauerstoffmangel

 

29. Welcher Verdacht besteht, wenn sich in der Leibeshöhle des Karpfens eine starke Flüssigkeitsansammlung befindet?     

a) Der Fisch leidet an einer Nierenerkrankung

b) Der Fisch ist an Bauchwassersucht erkrankt

c) Es besteht kein Krankheitsverdacht

 

30. Wozu gehört die Karpfenlaus?

a) Zu den Spinnen

b) Zu den Krebsen

c) Zu den Insekten

 

31. Welche der aufgeführten Parasiten sind Außenparasiten?

a) Die Karpfenlaus und der Fischegel

b) Die Bandwürmer

c) Die Fadenwürmer

 

32. Welche der aufgeführten Parasiten sind Innenparasiten?

a) Der Fischegel

b) Die Bandwürmer

c) Die Karpfenlaus

 

33. Welche Fische erkranken vornehmlich an Fleckenseuche?

a) Hechte und Aale

b) Forellen und Saiblinge

c) Flussbarsche und Zander

 

34. Auf welchem Organ parasitiert der Ergasilus?

a) Auf der Haut

b) Auf der Leber

c) Auf den Kiemen

 

35. Wozu gehört der Ergasilus?

a) Zu den Egeln

b) Zu den Bakterien

c) Zu den Kleinkrebsen

 

36. Was sind Parasiten?

a) Schmarotzer, die andere lebende Tiere oder Pflanzen befallen und ihnen Nährstoffe für ihren eigenen Lebensbedarf entziehen

b) Tiere, die ihren Wirten Nährstoffe liefern, die diese nicht selber produzieren können

c) Tiere, die gelegentlich einem Wirt Nährstoffe entziehen, um Geschlechtsprodukte bilden zu können

 

37. Wodurch kommt es in der Regel bei Fischen zu Verpilzungen?

a) Durch Verletzung der Schleimhaut

b) Durch hohes Alter der Fische

c) Durch falsche Ernährung

 

38. Wodurch werden bakterielle Infektionen wie z. B. die Furunkulose oder Fleckenseuche, begünstigt?

a) Durch stark organisch belastete Gewässer

b) Durch Eisbildung

c) Nicht durch äußere Faktoren, da die Krankheitserreger in jedem Fisch vorhanden sind

 

39. Wodurch können Viruserkrankungen bei Fischen übertragen werden?

a) Durch die Transport- und Fanggeräte, durch das Transportwasser, durch Kontakt von Fisch zu Fisch

b) Durch Menschen, wenn diese solche Fische verzehren

c) Durch Fischbandwürmer

 

40. Wodurch werden die Drehbewegungen der an der Drehkrankheit infizierten Fische hervorgerufen?    

a) Durch Ermüdungserscheinungen des erkrankten Fisches

b) Durch Einlagerung von abgekapselten Sporen im Gleichgewichtsorgan der Fische

c) Durch das Bemühen der Fische, sich durch Bewegungen der Parasiten zu entledigen

 

41. Warum können große Weißfische kaum noch an einem Befall mit dem Riemenbandwurm erkranken?

a) Weil der Riemenbandwurm bereits aus dem Fisch ausgeschieden wurde

b) Weil die großen Fische genügend Abwehrstoffe gegen den Parasiten haben

c) Weil große Weißfische Cyclops-Arten (Hüpferlinge) nicht mehr als Nahrung aufnehmen

 

42. Wo befinden sich Fischegel am befallenen Fisch?

a) In der Leibeshöhle

b) In der Schwimmblase

c) Auf dem Körper

 

43. Bei welchem Fisch tritt die ansteckende Bauchwassersucht am häufigsten auf?

a) Beim Hecht

b) Beim Karpfen

c) Beim Aal

 

44. Auf welchem Organ parasitiert die Karpfenlaus?

a) Auf der Leber

b) Auf den Kiemen

c) Auf der Haut

 

45. Wie sollen die Organe in einem gesunden Süßwasserfisch aussehen?

a) Die Leber - gelblich marmoriert, die Niere - wässrig aufgehellt

b) Die Leber - dunkelrot, die Niere – dunkelrot

c) Die Leber - hellgelb, die Niere – ausgezackt

 

46. Welche Symptome sind besonders charakteristisch für die Forellenseuche?

a) Der Körper des erkrankten Fisches ist mit Geschwüren bedeckt

b) Der erkrankte Fisch weist zahlreiche kommaförmige Blutergüsse in der Muskulatur auf, hat blutarme Kiemen und Glotzaugen

c) Der befallene Fisch weist eine Schwarzfärbung im letzten Drittel des Schwanzstückes auf, das zudem oft verkrüppelt ist

 

47. Was befähigt Fische zum Hören?

a) Die Schleimhaut

b) Ein inneres Hörorgan

c) Die Kiemendeckel

 

48. Welche Gruppe unserer Fischfauna hat die meisten Fischarten?

a) Die Lachsartigen

b) Die Barschartigen

c) Die Karpfenartigen

 

49. Wie viele heimische Süßwasserfischarten kommen etwa in Deutschland vor?

a) 10 Arten

b) 30 Arten

c) 80 Arten

 

50. Welcher in NRW vorkommende Fisch hat zu einer Haftscheibe verwachsene Bauchflossen?

a) Mühlkoppe

b) Marmorgrundel

c) Bachneunauge

 

51. Der Atlantische Stör ist in NRW

a) seit der letzten Novellierung der Landesfischereiverordnung nicht mehr geschont

b) ausgestorben

c) die zweithäufigste Fischart

 

52. Welche Fische wandern im Fließgewässer über längere Strecken?

a) Rotfeder und Rotauge

b) Flussbarsch und Zander

c) Nase und Barbe

 

53. Welchem Zweck können Fischwanderungen dienen?

a) Den Besatzort möglichst schnell zu verlassen

b) Laichplätze, Nahrungsgründe oder Winterruheeinstände aufzusuchen

c) Die Kondition zu verbessern